Willkommen

Neues Gesetz gg. Ecci und Manga Industrie

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Neues Gesetz gg. Ecci und Manga Industrie

Beitrag von Ruffyfan am Do März 31, 2011 3:30 pm

Schlechte Neuigkeiten für Otakus:


Der Gouverneur der Stadt Tokyo, Ishihara Shintarô, dessen politische Gesinnung dort beginnt, wo die von Geert Wilders aufhört, hat die kurze Parlamantspause während der Frühlingsferien genutzt, um an der Volksvertretung vorbei eine präfekturale Sonderbestimmung einzuführen, die es der Polizei ermöglicht, ohne gerichtliche Entscheidung, gegen die "Gesetze zum Schutz der geistigen Gesundheit von Jungen und Jugendlichen" verstoßenden Materialien zu kassieren und die Verkäufer bis zu 42 Tage in U-Haft zu nehmen (was in der Regel voll ausgereizt wird). Das pikante ist, dass diese Gesetze im gleichen Zug ebenfalls drastisch verschärft wurden, womit jedwede erotische oder "erotisierbare" Darstellung (wozu nun auch Zeichnungen gehören) von Personen im schulpflichtigen Alter nun ein Verbrechen ist, und so ziemlich die gesamte Otaku-Kultur in Tokyo in die Illegalität getrieben wird. Damit dürfte nicht weniger als das Ende des uns bisher bekannten Akihabaras und anderer Otaku-Zentren, ja der gesamten Otaku-Kultur im Stadtgebiet von Tokyo drohen.

Ishihara hat bereits seit längerem versucht, mithilfe der Yakuza (die er nebenbei durch die Erteilung von Sondergenehmigungen de facto legalisiert hat) das "Otaku-Problem" zu lösen.


Das Gesetz wird sofortige und direkte Auswirkungen auf den Verkauf von Ecchi Mangas haben wie To Love-Ru, bishoujo-Titeln wie Champion Red und die meisten BL Manga, genauso wie auf alle seinen Manga besonders mit reiferen Themen. Diese werden vom generellen Verkauf ausgeschlossen. Vermutlich werden die meisten Titel dann auch gestrichen, da die meisten passenden Magazine oder Tankobon Verteilungskanäle fehlen werden.

Das Gesetz läutet damit auch das Ende der meisten Late Night Anime in Tokyo ein (und als Folge dessen auch überall sonst).

Wie bereits beobachtet haben Verlage bereits mit der Säuberung künftiger Anime, Manga und Games begonnen, damit auch ja keine Inhalte mit dem Gesetz kollidieren werden. Gleichzeitig werden ältere Titel nicht mehr verkauft.

Dieses Verbot geht aus der Verteilungsklausel hervor, wenn man die vage Wortwahl alleine auf die aktuelle Saison bezieht, kollidieren damit die Titel Ore no Imouto, Panty & Stocking, Yosuga, Sora no Otoshimono, Milky Holmes und noch andere mit den vielfältigen Vereinbarungen.

Genauso kann die im Verbot erwähnte "Vergewaltigung und andere sexuelle Akte, welche die gesellschaftlichen Normen verletzen" eigentlich nur auf ein Verbot der Darstellung von Homosexualität hindeuten, wenn man bedenkt, wer das Gesetz auf den Weg brachte.

Das Gesetz tritt im Juli 2011 in Kraft. Geht man von den derzeitigen Erscheinungsterminen von Magazinen, Tankobon, Anime und Games aus, wird man deren Effekt bedeutend früher zu spüren bekommen. In einem richtigen demokratischen Staat gäbe es auch den nötigen Spielraum, das Gesetz bis dahin zu kippen, aber nach dem, was man bisher beobachten konnte, werden die Verlage nicht den Mum in den Knochen haben, irgendetwas dagegen zu unternehmen.

und yay:

According to 47 News, Japanese Prime Minister Kan Naoto mentioned the boycott of Tokyo International Anime Fair (TAF) by manga publishers in the official blog and said "It's important to promote Japanese anime to the world as well as to maintain the education of children. I want the people involved to work together to avoid cancellation of TAF."

According to Jiji Tsushin, Torishima Kazuhiko, the senior managing director of Shueisha and the former editor of Dragon Ball, announced that Shueisha will not allow to exhibit anime related to their manga at TAF 2011. At the ceremony of Newface Manga Author Award, Torishima encouraged the winners to "create manga which can knock down Ishihara Shintaro (the governor of Tokyo)." Ibaraki Masahiko, the chief manager of the third editorial department, said "Don't hesitate in creation. Jump magazine will publish anything fun." (= heißt soviel wie Jump will weiter releasen wie zuvor und die anderen machen bei dem ganzen Zeug nicht mit. :O)


Das ganze wird Alles erst in Tokyo verboten sein, aber da Tokyo der Hauptsitz der Anime und Manga branche ist und sich das Gesetzt noch weiter ausbreiten kann... ist das nicht so toll. :/
Das gesetzt besagt also:
Kein Yaoi, Yuri, Hentai, shônen/shôjo ai mehr WENN Jugendliche beteiligt sind.
Wahrscheinlich auch keine Doujinshis mehr und Animes wie Highschool of the Dead werden dann auch verboten sein.

Ich sag nur... da haben sich die Leute in Tokyo mal nen schönen Bürgermeister gewählt...
und wir sollten den Premierminister von Japan unterstützen und ihn gemeinsam in Grund und Boden stampfen. :3



=+=

"Legende":

Otaku: Das sind hauptsächlich leute die Animes mit großer Leidenschaft verfolgen, von Kaito hab ich gehört das, dass meistens Jungs sein sollen, weswegen "Yaoi" auch der größte feind des Otakus ist... (In meinem fall nich xD)
Otakus geben auch sehr viel Geld für Anime zeug aus und beschäftigen sich sehr gern damit.
Yakuza: Japanische Mafia
Shonan-ai: Liebesbeziehung zwischen Jungs
Yaoi: Liebesbeziehung zwischen Jungs mit pornographischen Inhalt
Shojo-ai: Liebesbeziehung zwischen Mädchen
Yuri: Liebesbeziehung zwischen Mädchen mit pornographischen Inhalt
Und was Hentai ist muss ich euch ja nicht sagen xD


Quelle: -->Hier Klicken<--
avatar
Ruffyfan
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 205
Kopfgeld : 17614
Bewertungssystem : 1
Anmeldedatum : 27.02.11
Alter : 19
Ort : Dortmund

Benutzerprofil anzeigen http://isr-anno.aktivforum.org/forum

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten