Willkommen

Monkey D. Ruffy

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Monkey D. Ruffy

Beitrag von Ruffyfan am Mo Feb 28, 2011 8:25 pm

Monkey D. Ruffy


Erscheinung

Ruffy ist 17 Jahre jung und 1,72 Meter groß. Er hat kurzes schwarzes Haar und trägt wie sein Vorbild Shanks Shorts und Sandalen. Seine Shorts sind meistens in blau gehalten und seine Weste in Rot. Im Laufe seines Abenteuers wechselt er allerdings immer mal wieder seine Kleidung. Sein Markenzeichen ist sein Strohhut, welcher ihm die Spitznamen "Strohhut-Ruffy", "Strohhutjunge" oder "Strohhutpirat" gab und auch als Vorlage für die Jolly Roger und den Namen seiner Crew diente. Den Hut bekam er vor zehn Jahren von Shanks, weshalb er Ruffys persönlichstes und wertvollstes Eigentum ist. Daher wird Ruffy sehr wütend, falls jemand Fremdes oder ein Gegner den Hut anfasst, ihn beschmutzt oder gar beschädigt. Als Silvers Rayleigh auf dem Sabaody Archipel den Hut sah, bemerkte er, dass dieser Strohhut zu einem unerschrockenen Mann, wie es Ruffy ist, passen würde.

Ruffy's Mimiken:




Für eine Zeit lang trug er nach den Geschehnissen auf der Thriller Bark auch einen Armreif aus Glas, welchen er allerdings in Impel Down Buggy schenkte.

Des Weiteren besitzt Ruffy eine Narbe direkt unter seinem linken Auge, die er sich vor zehn Jahren selbst zufügte, um sich vor Shanks und seinen Leuten zu beweisen. Von Beginn seiner Reise bis jetzt sind weitere Veränderungen bei ihm zu erkennen.

Persönlichkeit

Monkey D. Ruffys großer Traum ist es, das One Piece zu finden, um der König der Piraten zu werden. Entgegen anderer Piraten, die glauben, den gesamten Ozean beherrschen zu müssen, um Piratenkönig zu werden, will Ruffy nichts beherrschen. Er glaubt nämlich, dass derjenige, der den Titel Piratenkönig trägt, derjenige mit der meisten Freiheit sei. Er ist ein Pirat, der im Gegensatz zu vielen Anderen der heutigen Piraten immer noch an Schicksal und Träume glaubt. Aus diesem Grund wird er von vielen Piraten nicht ernst genommen und als Träumer beschimpft. Doch dies schreckt ihn nicht ab, seine Träume weiter zu verfolgen oder es öffentlich zu verkünden. Er ist ein sehr abenteuerlustiger Pirat, will das Abenteuer jedoch allein mit seinen Freunden und ohne fremde Hilfe bestehen. So stoppt Ruffy auf dem Sabaody Archipel die Unterhaltung zwischen Lysop und Rayleigh über das One Piece. Er macht allen klar, dass sie Rayleigh auf keinen Fall über das One Piece befragen sollen, nicht mal, ob es überhaupt existiert. Wenn sie es doch wagen sollten, würde er sofort sein Piratendasein beenden, denn er hätte keine Lust, auf so ein langweiliges Abenteuer zu gehen. Wenn Ruffy auf dem Weg, sein Ziel zu erreichen, sterben sollte, wäre dies für ihn okay.


Sein Mut und sein eiserner Wille zählen zweifelsohne zu seinen Charakterstärken. Dazu zählt auch sein großer Überlebenswille. Diesen zeigte er überwiegend im Kampf gegen Magellans Gift. Nachdem Ruffy mit Unmengen an Gift konfrontiert wurde, hing sein Überleben von Ivankovs Behandlung ab, bei der überwiegend sein Wille zu Überleben dafür sorgte, ob Ruffy weiter unter den Lebenden verweilen durfte oder nicht. Ivankov war sichtlich überrascht, als sich Ruffy nach nicht einmal einem Tag kuriert hatte. Dabei blieb Ruffy lediglich eine Überlebenschance von 2 oder 3%. Während seiner Regeneration war er vielen Qualen ausgesetzt. Vor allem seine Intuition ist sehr gut ausgeprägt, sodass er sich immer auf sein Herz verlassen kann und somit instinktiv viele richtige Entscheidungen trifft. Egal wie stark der Gegner oder wie aussichtslos die Situation ist, Ruffy vertraut nicht nur in seine, sondern auch in die Fähigkeiten seiner Mitstreiter. Er sagt von sich selbst aus, dass er ohne seine Mitstreiter sterben würde.
den ersten Blick erscheint, so schafft er es doch immer wieder, Leute zu begeistern und zu überraschen. Aus diesem Grund schlossen sich ihm auch die meisten seiner Kameraden an. Auch passiert es nicht gerade selten, dass Gegner auf seine Seite wechseln. So schaffte er es, drei Samurai der Meere für seine Zwecke zu gewinnen. Boa Hancock, die als die schönste Frau der Welt gilt, hatte sich sogar in Ruffy verliebt.

Auch wenn er oftmals orientierungslos und nicht sehr intelligent erscheint und sich somit unter anderem leicht von Hypnose beeinflussen lässt , so zeigt er oftmals erst im Kampf seine Genialität. In der Auseinandersetzung gegen Arlong benutzte Ruffy das Gebiss von diesem, um ihn etwas gleich scharfes entgegenzusetzen. Gegen Crocodile fand Ruffy heraus, wie er dessen Sandfrucht neutralisieren konnte und im Kampf gegen Enel wusste er mit einer Attacke das Mantora auszutricksen. Später brachte er die goldene Kugel an seinem Arm, die ihn eigentlich behindern sollte, in eine Attacke ein, die Enel besiegte. Gegen Foxys Lahm-Frucht kam ihm die Idee, diese Teufelskraft mit einem Spiegel zu umgehen. Und er war auch in der Lage, sich die Rasur der CP9 anzueignen. Nach einer Niederlage gegen den Giftmenschen Magellan, dessen Körper man nicht ohne Vergiftungen berühren konnte, fiel Ruffy eine Idee ein. Mit Gal Dinos Wachs ließ er sich extreme Handschuhe und weiteren Schutz aus Wachs formen, mit der er Magellan treffen konnte.


Essen und Schlafen

Ruffy besitzt einen unbändigen Appetit, was eine sehr typische Charaktereigenschaft vom Stereotypen des japanischen Helden zu sein scheint: ein (häufig etwas einfältiger) junger Held mit einem Herz aus Gold, wie zum Beispiel Son Goku aus Dragonball, welche ja eine von Odas Lieblingsserien ist. Seine Lieblingsspeise ist Fleisch, was er als Energieversorger und Allheilmittel ansieht. Aus diesem Grund freute er sich auf dem Weg nach Enies Lobby, dass seine neue Hose eine Tasche zum Verstauen von Fleisch bot. Außerdem schlug er Sanji, nachdem Nami schwer erkrankte, vor, ihr ein Steak zu braten, um ihren Gesundheitszustand zu verbessern. Nach den Ereignissen auf Thriller Bark wollte er über den bewusstlosen und angeschlagenen Zorro Sake gießen, weil dieser das Getränk so gerne mag. Ruffy hat des Weiteren eine Technik entwickelt, mit der er sogar im Schlaf essen kann. Je gnadenloser der Kampf mit einem Gegner war, umso mehr isst er, um wieder auf die Beine zu kommen. Wenn es ums Essen geht, kann der Nimmersatt sehr intelligent wirken. Als er nach dem Kampf gegen Crocodile drei Tage lang durch schlief, brauchte er nicht lange zu rechnen, um zu wissen, dass er fünfzehn Mahlzeiten verpasst hatte. Dies zeigt, dass er anstatt drei Mahlzeiten gleich fünf Mahlzeiten pro Tag zu sich nimmt. Das Erste was Ruffy macht, wenn er ein großes Tier sieht, sei es auf hoher See eine riesige Seemöwe oder auf Little Garden einen Dinosaurier, ist, es bewusstlos zu schlagen, damit Sanji daraus etwas für ihn zu Essen machen kann. Zu Ruffys Leibspeisen zählen allem Anschein nach auch Takoyakis.


Egal wie sehr er seinen Gegner hasst, so lässt er diesen dennoch am Leben. Denn in der Ära von One Piece lebt jeder für seine Träume und Überzeugungen und kämpft für sie. Wenn Ruffy einen Gegner besiegt, zerschmettert er somit dessen Überzeugungen und alles, wofür er steht. Diese Erfahrung ist schon fast so schmerzhaft für sie wie der Tod.


Ruffy lächelt bei seiner vermeintlichen Hinrichtung

Oft vergleichen Leute, die den Piratenkönig kannten und Ruffy begegneten, deren beider Persönlichkeiten. Krokus sprach in Gedanken zu Roger, dass sie schon lange auf vielleicht diese Piratenbande gewartet haben und dem Jungen etwas Mysteriöses umgibt. In Zusammenhang mit Roger spricht Dr. Kuleha über Ruffy, dass der Wille des "D." überlebt habe. Gan Fort erwähnte, Ruffy würde ihn an Roger erinnern. Ebenso scheint Ruffy genauso wie Roger absolut furchtlos zu sein. Die beiden lächelten selbst in ihrer dunkelsten Stunde. In Loguetown hatte der Gummimensch mit seinem Leben bereits abgeschlossen, als Buggy ihn hinrichten wollte. Doch er wurde nicht bleich, sondern lächelte, genauso wie Gol D. Roger bei seiner Hinrichtung. Das auffälligste übereinstimmende Merkmal der beiden ist das D. in ihren Namen.

Fähigkeiten und Stärke

In seiner Piratenbande gehört er mit Zorro und Sanji zu den drei stärksten Kämpfern. Er besitzt übermenschliche Stärke und Teufelskräfte. Inzwischen hat Ruffy mit seiner Bande die halbe Grandline umsegelt und zählt mit einem beachtlichen Kopfgeld von 300.000.000 Berry zu den Supernovae. Zunächst machte er mit den Siegen über diverse berühmte Piraten auf dem Eastblue bei der Marine auf sich aufmerksam, woraufhin ihm sein erstes Kopfgeld von 30.000.000 Berry ausgelegt wurde. Somit war er der Pirat mit dem höchsten Kopfgeld auf dem Eastblue. Weiterhin gelang es ihm mit Sir Crocodile und Gecko Moria zwei Samurai der Meere auszuschalten, wobei die Niederlage Morias von der Weltregierung vertuscht wurde. Nach ersterem Samurai gab es eine Kopfgelderhöhung auf 100.000.000 Berry. Durch das Stürmen der Justiz-Insel Enies Lobby und das Besiegen Rob Luccis erhielt Ruffy eine weitere Erhöhung auf 300.000.000 Berry. Auch erklärte er durch den Befehl, die Flagge der Weltregierung in Brand zu setzen, der einflussreichsten und mächtigsten Regierung den Krieg. Ebenfalls stand er vermehrt übermächtigen Gegnern der Marine gegenüber und befindet sich immer noch unter den Lebenden und auf freiem Fuß. Darunter zählen Smoker, Hina Blackcage, Vizeadmiral Monkey D. Garp und auch zwei Admiräle Ao Kiji und Ki Zaru. Auch der Befehl für Bartholomäus Bär, einem weiteren Samurai der Meere, die Strohhutbande zu beseitigen, schlug fehl. Als wäre dies nicht genug, so tauchte Ruffy, nachdem die Marine dachte, die Piratenbande wäre vernichtet, plötzlich im Impel Down auf. Er brach einfach in das größte und sicherste Gefängnis ein, wo eigentlich alle Piraten nie hin gelangen wollen und verursachte dort ein großes Chaos. Er schaffte es alle fünf Höllen des Impel Downs zu meistern, auf die letzte Ebene und von diese wieder zurück in die Freiheit zu gelangen. Zwischenzeitlich überlebte er sogar eine Konfrontation mit dem Leiter des Gefängnisses und Giftmenschen Magellan. Somit war Ruffy der erste Mensch in der Geschichte, der jemals in das Hochsicherheitsgefängnis eingebrochen ist. Daraufhin schaffte er es auch wieder auszubrechen. Nach Kentniss der Regierung sollen insbesondere Ruffy und Buggy die Drahtzieher dieser Aktion gewesen sein. Als ob dies nicht alles genug wäre, traf er, während das Gefecht mit der Whitebeard-Bande am laufen war, direkt auf dem Schlachtfeld ein.

Diese Ereignisse verschaffen dem Großadmiral Senghok Kopfschmerzen. Ruffy mausert sich also zu einer echten Nervensäge bzw. Bedrohung. Was die Weltregierung und auch die Marine noch nicht wissen, ist, dass er sich mit einem Samurai der Meere Boa Hancock angefreundet und mit dem Samurai Jimbei sowie Ex-Samurai Sir Crocodile eine Allianz im Impel Down gebildet hat. Auch sind beide Organisationen im Unwissen, dass Ruffy auf den Himmelsinseln einen mächtigen Logia-Nutzer namens Enel, dessen Kopfgeld laut Odas Angaben etwa 500.000.000 Berry wäre, besiegte.

Seine Bande ist zwar kleiner als andere Piratenbanden, doch ist jedes Mitglied, das Ruffy als Kapitän selbst anheuerte, ein Meister auf seinem Gebiet. Dies macht die Gefahr gegenüber der Weltregierung nicht kleiner. Auch sein Fahnundungsfoto verschafft Ruffy anfangs vor jedem Kampf einen kleinen Vorteil. Durch Ruffys Foto, worauf er eigentlich nicht sehr gefährlich wirkt und in die Kamera lächelt, unterschätzen ihn oftmals seine Gegner und sind umso überraschter, wenn Ruffy ernst macht.

Bisher kämpfte Ruffy ohne Waffen, also sozusagen mit allen Teilen seines Körpers, vorwiegend mit den Fäusten und Füßen. Auch ist er sich nicht zu Schade seine Gegner zu beißen oder sie als lebendes Schutzschild zu missbrauchen. Man kann sagen, dass Ruffy im Kampf improvisiert, denn die meisten seiner Attacken entstehen situationsbedingt und kommen manchmal nur einmalig vor.


Ruffys Gummikraft

Weiterhin ist Ruffy im Besitz einer Kraft namens Haki, die tief in ihm schlummert, allerdings noch nicht vollständig erweckt wurde. Er setzte es schon einige Male ein, meistens um seine Freunde zu beschützen. Einmal gegen Motovaro und ein weiteres Mal im Kampf gegen Boa Marigold und Boa Sandersonia, um seine Retter zu verteidigen. Außerdem ein letztes Mal zum Schutz Benthams gegen die Wölfe im Impel Down. Des Weiteren besitzt er ein ganz spezielles Haki, das Haoushoku.
Ruffys Gummikraft.

Nach dem Verzehr einer Paramecia-Frucht, der Gum-Gum-Frucht, wurde sein gesamter Körper zu Gummi. Er erhielt die Fähigkeit, seinen Körper, insbesondere seine Gliedmaßen, enorm zu strecken. So kann er sowohl im Nahkampf als auch im Fernkampf gegen Gegner antreten. Genauso wie er durch seine Teufelskraft seine Gliedmaßen beispielsweise als Peitsche anwenden kann, so kann er sie auch zur Abwehr verwenden, indem er seinen Körper wie einen Ballon aufbläst. Mit dem Strecken ist jedoch ein ebenso großer Nachteil verbunden. Wenn das Dehnen der Körperteile das Limit erreicht hat, können ihn seine Gegner mit Leichtigkeit verletzen. Allerdings bleibt dieser Nachteil in Gear 2 nicht mehr bestehen. Als Gummimensch können ihm keine Schusswaffen bzw. Kugeln etwas anhaben und physische Schläge haben auch weniger Wirkung als bei normalen Menschen. Allerdings ist er umso anfälliger gegen Stichwaffen. Dadurch, dass Gummi isoliert, kann ihm auch keine Elektrizität etwas anhaben. Somit ist der Gummijunge der natürliche Feind Enels.

Anders, als bei den meisten anderen Personen, die von einer Paramecia gegessen haben, wirken seine Gummikräfte permanent. Er muss sie nicht erst aktivieren, um davon zu profitieren. Aus diesem Grund kann er beispielsweise im Wasser von anderen Personen gestreckt werden, obwohl er selbst nicht dazu in der Lage ist. Dasselbe gilt auch, wenn er nicht bei Bewusstsein ist.

Gear 2


Beim Training seiner Teufelskraft hat Ruffy viele Wege gefunden, seine Techniken auszubauen. So entwickelte er die Gears. Bei Gear 2 benutzt er seine Beine, um seinen Blutdruck enorm ansteigen zu lassen. Bei einem normalen Menschen würde diese Technik das Herz durch enormen Druck explodieren, aber Gummi hält diesem Druck stand. Derzeitig kann er diese Form nicht sehr lange aufrecht erhalten, da es ihn sehr schnell erschöpft. In dieser Form wendet Ruffy seine bekannten Attacken mit einem "Jet" vor der Bezeichnung und mit erhöhter Schlagkraft an. Durch
die Erhöhung seines Blutdrucks fängt er an zu dampfen.

Gear3


Zusätzlich zu Gear 2 entwickelte Ruffy noch Gear 3. Bei dieser Technik beißt sich der Gummimensch in seinen Daumen und pustet extrem viel Luft in seine Knochen, woraufhin diese aufgeblasen werden. Seinen Torso benutzt er dabei als Verbindung, um die Luft von einer Extremität zur anderen zu leiten. Wenn er die gesamte in die Knochen geblasene Luft in nur einer Gliedmaße ansammelt, nimmt diese enorm an Größe zu, weshalb sie an die Gliedmaße eines Riesen erinnert. Daher haben die im Gear 3 angewendeten Attacken auch alle das Wort "Gigant" im Namen. Nach dieser Prozedur ist Ruffy in der Lage, eine größere Fläche anzugreifen als sonst. Außerdem nimmt seine Durchschlagskraft genauso riesige Ausmaße an wie die Größe seiner Extremitäten. Die Masse, die er dabei bewegen muss, verlangsamt ihn jedoch sehr. Dadurch, dass die Knochen in dieser Form im Mittelpunkt stehen, steigt desweiteren sein Härtegrad. Wenn Ruffy diesen Zustand beendet, bekommt er eine Nebenwirkung des Gear 3 zu spüren. Dadurch, dass er seine Luft aus seinen Knochen raus lässt, ziehen sie sich wie bei einem Luftballon zusammen. Ruffy schrumpft. Diese Nebenwirkungen halten solange an, wie er Gear 3 benutzt hat.
Ruffy bläst Luft in seine Knochen.


Weiterhin ist er in der Lage, beide Gears zu kombinieren. Darüber hinaus war er in der Lage, durch die Fähigkeiten einer gegnerischen Teufelsfrucht, der Schattenfrucht, 100 Schatten für einen Zeitraum von 10 Minuten in sich aufzunehmen, um so um ein vielfaches stärker zu werden. Und wie es bei allen Teufelsfrucht-Nutzern üblich ist, verlor auch Ruffy die Fähigkeit zu schwimmen. Doch schon bevor er die Gum-Gum-Frucht gegessen hat, war Ruffy ein schlechter Schwimmer und hatte den Beinamen "Anker" von Shanks Bande bekommen. Zudem trug er außerdem ein T-Shirt mit dem Wort "Anker" als Aufschrift.

Vergangenheit

Shanks entdeckt Ruffys TK.


Während Shanks und seine Bande einmal wieder in Makinos Bar feierten, wurden sie von einem Banditen aus den Bergen, Grizzly, unterbrochen. Die Banditen wollten 10 Fässer Bier, doch dieses war leider ausgegangen, da die Piraten schon alles weg getrunken hatten. Die Situation spitzte sich zu und Shanks wurde von Grizzly ein wenig aufgemischt, doch wehrte sich nicht. In all dem Radau aß Ruffy eine Teufelsfrucht, genauer gesagt die Gum-Gum-Frucht, jedoch wusste er nicht von den Kräften der Frucht und hielt sie für ganz normales Obst.

Nachdem Grizzly und die Banditen die Bar verlassen hatten und Shanks in einer Lache aus Sake saß und auch noch zu lachen begann, wurde Ruffy wütend. In seinen Augen war Shanks weder ein richtiger Mann noch ein mutiger Pirat. In dieser Szene stellte sich auch heraus, dass Ruffy nun zu einem Gummi-Menschen geworden war, als Shanks ihn am Arm packte, um Ruffy zu hindern die Bar zu verlassen. Dabei streckte sich dieser in die Länge. Ruffy würde nie wieder schwimmen können.

Shanks und seine Mannschaft verließen das Windmühlendorf ein weiteres Mal, doch Ruffy war kein bisschen traurig darüber. Er hatte Shanks den Vorfall mit den Bergbanditen immer noch nicht verziehen. Gerade als er bei Makino in deren Bar saß, kamen Grizzly und der Rest der Banditen zur Türe herein. Ruffy wollte, dass sich dieser für das entschuldigt, was er über Piraten sagte und mit Shanks gemacht hatte. Gerade als Grizzly ihn töten wollte, tauchten Shanks und dessen Mannschaft auf und mischten die Bergbanditen auf. Zu diesem Zeitpunkt sagte Shanks etwas, was sehr prägend für Ruffys weiteres Leben war. Sie könnten ihn mit Essen bewerfen, Bier über ihn schütten, ihn sogar bespucken. Er würde einfach lachen. Doch er würde ihnen nie vergeben, wenn sie seinen Freunden Schaden zufügen würden.


Ruffy wird vom roten
Shanks gerettet.


Am Ende stand nur mehr Grizzly, doch es gelang ihm, mit Ruffy als Geisel, aufs Meer zu fliehen. Dort angekommen sah er für Ruffy keinen Nutzen mehr und schmiss diesen über Bord. Da tauchte plötzlich ein Seekönig auf und verschlang den Bergräuber mitsamt dessen Boot. Gerade als er es auch auf Ruffy abgesehen hatte, wurde er von Shanks gerettet, dem es mit einem bloßen Blick gelingt, das Tier zu vertreiben. Doch verlor er bei dieser Aktion seinen linken Arm.

Ruffy Begriff nun Shanks' Entscheidung Ruffy nicht mitnehmen zu wollen und nervte ihn auch nicht mehr mitfahren zu wollen. Er entschied sich vom ganzen Herzen eines Tages ein genauso großartiger Mann zu werden wie es sein Vorbild ist. Als Shanks Mannschaft wieder in See stechen wollte, erzählte Ruffy seinem Freund von seinen neu gefassten Plänen auf eigene Faust ein Pirat zu werden.


Ruffy hat den Strohhut erhalten.

Shanks vermachte seinen Strohhut Ruffy und die Beiden gaben sich ein Versprechen, wenn Ruffy einmal ein großer Pirat ist, so soll er Shanks dessen Strohhut zurückgeben.
Auch musste Ruffy ein hartes Training von seinem Großvater über sich ergehen lassen. Dieser ließ den kleinen Jungen über Klippen springen, in den tiefen Dschungel alleine oder band ihn an Ballons, damit er in den Himmel fliegen sollte.
Eines Tages wurde Ruffy von Garp zu einem Freund gegeben, um dort mit Ace zusammen zu trainieren.

Erste Zeit mit Ace


Ruffys erstes Treffen mit Ace

Garp brachte den jungen Ruffy zu Dadan, einer Bergräuberin, welche in seinem Auftrag auch Ace großzog. Die beiden Jungen verstanden sich jedoch am Anfang alles andere als gut, Ruffy wurde sogar von Ace angespuckt. Ruffy fühlte sich bei den Bergräubern zu Anfang nicht sehr Wohl, da er viel arbeiten musste und seiner Ansicht nach zu wenig zu essen bekam. Um Fleisch zu bekommen musste er es sich selbst beschaffen, was Ruffy, als er dies erfuhr, sofort umzusetzen versuchte indem er in den Wald lief. Dort verfolgte er allerdings dann den dort herumstreifenden Ace, gegen diesen Ruffy keinen Groll mehr hegte. Dieser jedoch ignorierte Ruffy und griff ihn an. Ruffy jedoch blieb hartnäckig, konnte ihn aber nie bis zum Ende Ace' Ziels verfolgen. Nach Monaten schaffte er es jedoch doch noch Ace bis zu seinem Unterschlupf zu folgen und erfuhr dass Ace zusammen mit seinem Freund Sabo Geld stahl um sich ein Piratenschiff zu kaufen. Ruffy wollte sich mit beiden anfreunden, da diese ihm aber nicht trauten banden sie ihn fest und wollten ihn sogar töten, was sie allerdings nicht wagten zu tun. Durch diese Szenerie wurde ein Pirat aus der Bluejambande, Porcemi, welchem ebenfalls Geld gestohlen wurde auf die Jungen aufmerksam. Ace und Sabo konnten sich verstecken, doch Ruffy wurde von ihm gefangen genommen. Auf die Frage wo das Geld welches sich Ace und Sabo ergaunert hatten denn sei, antwortete Ruffy, dass er davon nichts wisse. Schließlich tauchten Ace und Sabo auf und befreiten Ruffy. Ruffy gab Ace nun unter Tränen preis dass er es hasst alleine zu sein und deshalb das Versteck des Schatzes nicht preisgab, denn somit wäre die Freundschaft zwischen Ace und ihm nicht zu retten gewesen. Sabo lebte von da an nun mit Ruffy und Ace zusammen bei Dadan, da sie sonst die Rache der Bluejambande zu spüren hätten bekommen können. Ruffy kämpfte in dieser Zeit oft gegen Sabo und Ace, konnte jedoch keinen einzigen Sieg für sich verbuchen, da er seine Teufelskräfte noch nicht genügend unter Kontrolle hatte. Nach einiger Zeit wurden an einem Tag aus den drei Freunden Brüder: Ace erzählte von einem Ritual welches alle zu Brüdern machen würde, worauf Ruffy und Sabo sofort eingingen. Eine lange Zeit waren die drei, von nun an Brüder, zusammen und wurden größer und stärker.

Drei Brüder

Ruffy und Ace gegen Bluejam

Ruffy und Ace wurden jedoch von Bluejam eines Tages gefasst, welcher im Auftrag des Vaters von Sabo handelte, welcher sich als Adliger heraustellte, und gezwungen zu arbeiten. Da Bluejam wusste, bzw. daran beteiligt war das Grey Terminal, in welchem sie sich befanden, zu verbrennen, fesselte er Ruffy und Ace kurz vor Ausbruch des Feuers und wollte von ihnen den Aufenthaltsort ihres Schatzes wissen. Kurz darauf wurde das Feuer entfacht. Die Rettung kam durch Dadan, welche auftauchte um ihre Schützlinge aus den Fängen Bluejams zu befreien. Ruffy floh, während Ace mit Dadan zurückblieb um Bluejam zu bekämpfen. Ace und Dadan überlebten diesen Kampf sowie das Feuer, jedoch wurde Sabo kurze Zeit später von einem Weltaristokraten getötet. Als Ruffy dies erfuhr weinte er bitterlich. Schließlich schloss Ruffy mit Ace einen Pakt: sie würden mit dem Erreichen ihres jeweiligen siebzehnten Lebensjahres in See stechen und Piraten werden. Ace versprach daraufhin auch Ruffy dass er nicht auch wie Sabo sterben würde, und fortan wuchsen sie gemeinsam auf und trainierten weiterhin, bis beide soweit waren in See zu stechen.

Ace, Ruffy & Sabo tauschen Sakeschalen aus


Gegenwart

Eastblue

Ruffys erstes Kopfgeld.

Zehn Jahre nach diesem Schwur machte sich Ruffy auf die Reise, sein großes Abenteuer mit dem Vorsatz zehn Mitglieder für seine Crew anzuheuern zu bestehen. Inzwischen hatte er auch seine Teufelskräfte zu kontrollieren gelernt. Im Eastblue freundete er sich zunächst mit Corby an und konnte den Schwertkämpfer Zorro, den Schützen Lysop, den Smutje Sanji und zu guter Letzt die Navigatorin Nami für sich gewinnen. Dabei war er in der Lage die Plagen des Eastblue - Alvida, Buggy, Don Creek, Arlong und Black eingeschlossen - zu besiegen. Als Konsequenz daraus erhielt er sein erstes Kopfgeld von 30.000.000 Von da an, war er mit dem derzeit höchsten Kopfgeld in dem Gewässer nun kein unbeschriebenes Blatt mehr. Auch Shanks bekam endlich durch den Steckbrief mit, dass Ruffy unterwegs war. Kurz vor dem Eintritt in die Grandline, besuchte er mit seiner Crew die Stadt Loguetown, in der der Piratenkönig Gol D. Roger hingerichtet wurde. Dort entkam er haarscharf seiner eigenen Hinrichtung, inszeniert von Buggy und Alvida. Auf seine Flucht zu seinem Schiff wurde er von Smoker festgehalten, wurde allerdings von seinem Vater gerettet, erkannte ihn jedoch nicht. Sich mit seiner Crew wieder auf dem Schiff eingefunden, traten sie in der selben stürmischen Nacht über den Rivers Mountain in die Grandline ein.

Skypia


Ruffy und Blackbeard trennen sich.

Um auf eine Himmelsinsel zu gelangen, versuchte Ruffy gemeinsam mit Nami und Zorro Informationen in Mocktown auf Jaya zu beschaffen. Allerdings wurden sie dort in einer Bar von Bellamy und seiner Piratenbande als Träumer verspottet. In dieser Situation kann man durchaus eine Parallele zu Shanks vor zehn Jahren im Windmühlendorf ziehen. Genauso wie damals Shanks von Grizzly verspottet wurde, geriet auch Ruffy mit seinen Freunden in eine ähnliche Situation. Der Gummijunge handelte wie sein Vorbild. Die drei Piraten wurden aus der Kneipe geworfen und trafen auf Blackbeard, der das Trio ermunterte ihre Träume nie aufzugeben. Ruffy und Blackbeard trennten sich daraufhin, ohne zu wissen, dass das Schicksal sie wieder unter anderen Umständen zusammenführen würde. Sein weiterer Weg führte Ruffy zu Maron Cricket, für den Ruffy vorhatte die goldene Glocke Shandoras zu läuten. Bevor er samt Schiff und Crew in den Himmel schoss, bekam der Strohhutkapitän noch mit, dass sein Kopfgeld auf 100.000.000 Berry angestiegen war.

Die Reise über den Wolken führte unweigerlich zu einem neuen Abenteuer, in der er und seine Crew um die Existenz Skypias kämpften. Hoch über den Wolken konnte der Gummijunge, nachdem er den dortigen selbst ernannten Gott Enel besiegte, das Licht Shandoras erstrahlen lassen und Maron Cricket somit beweisen, dass die Himmelsinseln existierten und dessen Vorfahre kein Schwindler war.

Water Seven


Ruffy streitet sich mit Lysop.


Ruffy ist zutiefst bestürzt über die Geschehnisse.

Um ihr auf Skypia erbeutetes Gold in Berry umzutauschen und damit ihre von der langen Reise beschädigte Flying Lamb in einer Werft reparieren zu lassen, begaben sich die Strohhutpiraten nach Water Seven. Doch die Jungs von der Schiffsbaufirma Galeera hatten sehr schlechte Neuigkeiten: Die Lamb hatte Kielbruch erlitten und war nicht mehr zu retten. Nach einem harten Kampf mit sich selbst entschied Ruffy, das Lämmchen aufzugeben und ein neues Schiff zu kaufen. Lysop war aber dagegen und stellte Ruffys Entscheidung in Frage. Es entbrannte ein schwerwiegender Streit zwischen den Beiden, indem Ruffy anmerkte, dass Lysop die Crew verlassen könnte, wenn ihm die Maßnahme nicht passen würde. Lysop verließ schließlich die Mannschaft für immer und forderte seinen Kapitän zum Duell um die Flying Lamb. Der Gewinner sollte der endgültige Besitzer der Flying Lamb werden und über das Schicksal des Schiffes entscheiden. Ruffy nahm die Herausforderung an. Zum vereinbarten Zeitpunkt lieferte sich Monkey D. Ruffy einen seiner bisher erbittertesten und emotionalsten Kämpfe. Der Kapitän der Strohhutbande konnte schließlich gewinnen und streckte Lysop mit einem harten Schlag nieder. Trotz des Siegs überließ er Lysop das Schiff und befahl den anderen Mitgliedern die Flying Lamb zu räumen. Mit den Worten, dass es eine lustige Zeit zusammen gewesen war, verabschiedete sich Ruffy von ihm und entfernte sich immer mehr von seinem ehemaligen Freund, ohne zurück zu blicken und doch völlig unter Tränen. Als Kapitän durfte Ruffy an seine Entscheidung nicht selbst zweifeln, egal wie hart es sein mag. Wenn er es täte, hätte seine Crew Niemanden, an den sie glauben könnte oder wen sie respektieren könnte. Schmerzhaft und unter Tränen verließ die Crew ihre Flying Lamb für immer und ließ Lysop zurück.

Doch die Strohhutbande hatte weitere Probleme. Ruffy erfuhr, dass Nico Robin von der CP9 nach Enies Lobby mit ging, um die Strohhutbande zu schützen. Er beschloss ihr mit einem Seezug zur Justiz-Insel zu folgen, um sie wieder zu holen.

Enies Lobby


Die Strohhutbande steht der CP9 gegenüber.

Gemeinsam mit seiner Bande, der Familie Franky und einigen Schiffszimmermännern der Galeera, beschloss Ruffy, die Justiz-Insel zu stürmen. Jedoch griff der Strohhutjunge die Insel zunächst im Alleingang an. Im Zuge des Großangriffs gelangte die Strohhutbande schließlich auf das Dach des Gerichtsgebäudes, wo sie den Agenten der CP9 gegenüber stand. Ruffy erklärte der Weltregierung den Krieg, indem er Sogeking befahl, die Flagge der Weltregierung abzuschießen. Kurz darauf wurden die Agenten im Justizturm nach und nach durch die Piraten erledigt. Es kam schließlich zu einem Finalkampf zwischen Ruffy und Rob Lucci, in dem der Kapitän alle Register ziehen musste, um aus den Kampf als Sieger hervor zugehen. Während des Kampfes zeigte Lysop sich Ruffy unmaskiert und feuerte den zu Boden gegangenen Ruffy an, gefälligst weiterzukämpfen.

Im Zuge des Buster Calls sah es nach Ruffys Sieg eng für die Bande aus, bis sie plötzlich eine Stimme hörte. Die Flying Lamb war gekommen, um ihre letzte Fahrt auf dem Meer anzutreten. Sie rettete die Piraten vor ihrem sicheren Untergang und ermöglichte ihnen die Flucht von Enies Lobby.

Die Thousand Sunny


Abschied vom Lämmchen.

Auf ihren Rückweg trafen die Piraten auf das Schiff der Galeera kurz bevor die Flying Lamb endgültig in zwei Teile brach. Ruffy entschied sich dem Lämmchen endlich Ruhe zu gönnen. Bei einer emotionalen Feuerbestattung verabschiedete sich Ruffy im Namen seiner Crew von seinem Schiff und bedankte sich für die tolle Zeit mit ihr. Als die Flying Lamb ihre letzten Worte an die Strohhutbande richtete, brach Ruffy völlig in Tränen aus. In den nächsten Tagen heuerte der Strohhutkapitän Franky als Schiffszimmermann für seine Crew an und erhielt von diesem ein neues Schiff - die Thousand Sunny. Des Weiteren erhielt Ruffy ein neues Kopfgeld von 300.000.000 Berry. Kurz vor ihrer Flucht vor Garp, entschloss sich Lysop wieder in die Crew einzutreten. Doch musste Ruffy als Kapitän standhaft bleiben. Er konnte seinen Freund erst wieder in die Bande lassen, wenn dieser sich zuerst entschuldigt. Wenn er Lysop trotzdem in die Bande eintreten lassen würde, würde dies seine Autorität als Kapitän untergraben, denn sein Freund würde eine Gefahr für alle sein. Er würde keinen Respekt mehr vor ihm als Vorgesetzten haben und glauben, er könnte machen was er will, ohne Konsequenzen tragen zu müssen.

Thriller Bark


Ruffy, nachdem er mit 100 Schatten verschmolz.

Sein nächstes Ziel vor Augen - die Fischmenscheninsel - schipperte Ruffy samt Crew und neues Schiff durch einen dichten Nebel, worin er Brook begegnete. Sofort war er hellauf begeistert von dem sprechenden Skelett, sodass er anfragte, ob dieser in die Strohhutbande eintreten würde. Zum Entsetzen aller, willigte Brook zunächst ein, lehnte die Geste jedoch schnell ab, bevor er wieder verschwand. Ruffy allerdings behielt seine Zusage während seines Aufenthalts auf Thriller Bark die ganze Zeit im Hinterkopf. Während seines Abenteuers musste Ruffy allerlei meistern und über sich ergehen lassen. So wurden ihm und seinen Kameraden die Schatten auf hinterlistige Weise gestohlen und er beschloss, sich alle Schatten wiederzuholen und Brook zu helfen. Weiterhin musste er mit 100 Schatten verschmelzen, um dem Spezialzombie Oz, welcher Ruffys Schatten inne hatte, entgegen treten zu können. Zu guter Letzt besiegte er den Anführer der Zombie-Armee den Samurai der Meere Gecko Moria und erlöste so alle gefangenen Schatten. Nach seinem Sieg fiel Ruffy erschöpft in Ohnmacht. Doch tauchte plötzlich aus heiterem Himmel ein weiterer Samurai auf - Bartholomäus Bär. Dieser forderte von Ruffys Crew den Kopf ihres Kapitäns. Im Gegenzug würde er alle Anwesenden unbeschadet ziehen lassen. Allerdings stand die gesamte Bande hinter ihrem Kapitän und zögerte kein bisschen den bewusstlosen Ruffy zu verteidigen. So zeigte jedes Mitglied seiner Bande ihre Loyalität, vor allem Zorro. Kurz vor ihrer Abreise von Thriller Bark bekam Ruffy von Lola erklärt, dass es sich bei dem leeren Blatt Papier, was er damals von Ace erhielt, um eine Vivre Card handeln würde. Er bemerkte, dass die Karte brannte und Ace somit nicht in bester Verfassung sein konnte. Dennoch beschloss Ruffy nicht nach Ace zu schauen, weil sein Bruder sein eigenes Abenteuer zu bestehen hätte.

Sabaody Archipel


Erzürnter Ruffy...


schlägt Sankt Charlos nieder.

Durch Okta als ihren Wegweiser erhielten sie viele Informationen, insbesondere über ihr vorübergehend nächstes Ziel - das Sabaody Archipel. Dort würden sie von Okta zu dessen Freund - einem Coater - geführt werden, damit die Sunny zur Fischmenscheninsel gelangen konnte. Außerdem sollten alle Okta etwas versprechen: Niemals einen Weltaristokraten anzugreifen, selbst wenn dieser jemanden direkt vor ihren Augen erschießen würde. Auf ihrer Reise auf dem Archipel amüsierten sich Ruffy und seine Freunde köstlich. Kurze Zeit später erreichten Ruffy und seine Kameraden die Battakuri Bar, wo sie Shakuyak, die Barkeeperin antrafen. Im Laufe des Gesprächs warnte sie Ruffy vor neun weiteren Piraten, dessen Kopfgeld über 100.000.000 Berry angesetzt wurde. Gemeinsam mit Zorro würde er zu diesen sogenannten Supernovae gehören. Während der Suche nach dem Coater Rayleigh im Sabaody Park wurde Kamy von Peterman entführt und als "Objekt" auf der Human Auction zur Versteigerung angeboten. Durch Ruffys Ankunft auf der Auktion eskalierte die Sache und Okta wurde von Sankt Charlos angeschossen. Völlig erzürnt, wollte Ruffy zum "Adligen", wurde allerdings von dem schwer verletzten Oktopus-Fischmenschen gestoppt und an sein Versprechen erinnert, was er ihm bei der Ankunft gab. Als der Weltaristokrat herablassend über den Fischmenschen sprach und drohte erneut auf diesen zu schießen, schlug Ruffy ihn dennoch nieder. Trafalgar Law und Kid waren zu dieser Zeit auch anwesend, genauso wie ihr gesuchter Coating-Handwerker Silvers Rayleigh, auch bekannt als die ehemals rechte Hand Gol D. Rogers. Um aus dem entstandenen Chaos schnell zu fliehen und einer Begegnung mit einem Admiral zu umgehen, gingen die rivalisierenden drei Piratenkapitäne ein kurzes Bündnis ein und kämpften Seite an Seite. Bevor sich die Kapitäne wieder trennten verkündete Ruffy, dass er der Piratenkönig werden würde, worauf Law und Kid stutzten. Bisher waren sie für solche Aussagen immer ausgelacht worden. Sie versprachen sich, dass sie sich in der Neuen Welt wieder sehen würden. Allerdings wieder als Gegner.

Das Ende der Strohhutbande


Ruffy ist verzweifelt.

Nach einer Unterredung mit Rayleigh, beschloss die Strohhutbande sich für die nächsten drei Tage - aufgrund der Dauer des Coatings – aufzuteilen, um so weniger Aufsehen zu erregen und dem Admiral zu umgehen. Damit sie nach dieser Zeit Rayleigh und ihr Schiff, finden könnten, bekam jeder Strohhut eine Vivre Card von dem Coater. Bevor sich die Piraten allerdings aufteilen konnten, stellte sich ihnen eine merkwürdige Gestalt in den Weg. Es war einer der Pazifister, die zusammen mit dem Admiral Ki Zaru wegen dem Weltaristokraten-Vorfall zum Archipel geschickt wurden. Nachdem die Bande den Pazifister mit Mühe und Not zerstörten, war ihnen jedoch eine Pause vergönnt. Denn auf der Stelle erschienen weitere Gegner. Sentoumaru und noch ein Pazifister. Zu ihrem Unglück wurden sie auch noch von dem Marineadmiral entdeckt. Im Kampf merkte Ruffy, dass sie einer Übermacht gegenüber standen und befahl all seinen Freunden den Rückzug. Doch tauchte nun auch der Samurai der Meere Bartholomäus Bär persönlich auf und ließ einen Piraten nach dem anderen verschwinden bis der Kapitän der einzig übrig gebliebene war. Ruffy versuchte jeden seiner Freunde zu helfen, doch war es aussichtslos und in Tränen brach er zusammen. Mit den Worten zu Ruffy sprechend, dass die Beiden sich nie wieder sehen würden, ließ der Samurai auch den Strohhutkapitän verschwinden.

Amazon Lily


Ruffys Kampf mit den
Boa-Schwestern...


...und mit sich selbst

Bartholomäus Bär hatte die Strohhutbande in alle Himmelsrichtungen verteilt. Ruffy landete auf einer Insel, auf der es sichtlich nur Frauen gab - Amazonen. Dort beschloss er zum Archipel zurückzukehren. Das einzige, was er tun konnte, war Rayleighs Vivre Card zu folgen. Nachdem er von einem giftigen Pilz befallen wurde, rettete ihn eine junge Amazone namens Marguerite. Ruffy wurde jedoch in einen Käfig gesperrt, da er ein Mann war. Dieses hielt ihn nach seinem Erwachen jedoch nicht davon ab, zu fliehen und Marguerite mit sich zu nehmen. Währenddessen traf die Anführerin der Amazonen, Boa Hancock, auf der Insel ein. Um von der Insel zum Archipel zu fliehen, baute er sich kurzerhand ein Floss. Allerdings zerfiel es, kurz nachdem Ruffy darauf versuchte, zu verschwinden. Marguerite musste den ertrinkenden Strohhutjungen erneut retten. Auf der Flucht vor den restlichen Kuja krachte Ruffy durch das Dach des Kuja-Schlosses in das Hallenbad. Dort traf er nur auf Boa Hancock, die Herrscherin der Kuja, welche ihm nach anfänglichen Schock von den "Gorgonen-Augen" auf ihrem Rücken erzählte. Der Gummijunge erfuhr, dass sie lieber sterben würden, als das sie es jemanden zeigen würden. Damit auch Ruffy es nicht weitererzählen sollte wollte Hancock ihn in Stein verwandeln, was jedoch mislang. Sie versteinerte Marguerite, Aphelandra und Sweet Pea. Ruffys darauf folgende Flucht misslang und er wurde zur Hinrichtung in die Arena gebracht, wo er zunächst gegen Bakura, einen riesigen Panther, kämpfen musste.

Nach dem deutlichen Sieg über die Bestie schickte Hancock ihre Schwestern, Boa Sandersonia und Boa Marigold, um Ruffy endgültig zu exekutieren. Durch einen Trick ließ Ruffy die Kleidung ersterer Feuerfangen, woraufhin Hancock die Arena evakuieren ließ, da ihre beiden Schwestern ebenfalls das Siegel auf ihrem Rücken trugen. Hancock entsteinerte die drei Frauen wieder und begann Ruffy aufgrund seiner überraschenden Entscheidung auf die Frage, ob er ein Schiff haben wolle oder die drei Frauen entsteinert werden sollten, zu verfallen. Hancock lud Ruffy in den Palast ein, wo Ruffy ihr über die Ereignisse mit den Weltaristokraten erzählte. Da Hancock einst Sklave dieser war war sie umso mehr von ihm beeindruckt, sodass sie ihm ein Schiff lieh. Noch am selben Abend rettete Marguerite den Gummimenschen vor den Kuja, die sich ihm aufdrängten und brachte ihn zu Gloriosa. Dort erfuhr er etwas für ihn unglaubliches: Sein Bruder Ace sollte öffentlich hingerichtet werden und saß derzeit im Impel Down fest. Ruffy entschied sich, seinen Bruder zu retten und verließ mit Hancock die Insel in Richtung des Gefängnisses. Hancock wurde derweil kontaktiert, dass sie dem Krieg zwischen Whitebeard und der Marine um Ace auf Seiten letzterer beitreten solle.

Impel Down


Ruffy wird von Magellan vernichtend geschlagen.


Die Allianz.

Viereinhalb Tage sind seit der Abreise von Amazon Lily vergangen als Ruffy von Boa Hancock erfolgreich in Impel Down eingeschleust wurde. Von da an blieben Ruffy noch 33 Stunden bis zu Ace' Hinrichtung. Obwohl er Hancock das Versprechen gab, dass er keinen Aufstand verursachen würde begann er bereits in Level 1 Aufsehen zu erregen, als er Buggy befreite. Zusammen stürmten sie nach Level 2, wo Ruffy Gal Dino, den ehemaligen Mr. 3 traf und befreite. Zusammen nach Level 3 vorgestoßen fand der Strohhutjunge seinen ersten wirklichen Verbündeten: Bentham. Auf dem Weg nach Level 4 trennten sich die Wege der Gruppe: Während Ruffy und Bentham ins weiter unten gelegene Level 4 stürmten rannten Gal Dino und Buggy zurück nach Level 1 um zu entkommen. Jedoch führten ihre Wege sie kurzzeitig wieder zusammen, als sie alle samt vom Minotaurus verfolgt wurden. Auf Level 4 trennten sich dann auch die Wege von Ruffy und Bentham. Während Ruffy gegen den Gefängnisleiter Magellan antreten musste flüchtete Bentham vor diesem. Ruffy wurde von Magellan nach kurzem Kampf besiegt und mit Gift überzogen, bevor er von den Wachen im Zentralturm in Level 5, der eisigen Hölle, eingesperrt wurde. Ruffy war dem Tode nahe, als Bentham ihn aus seiner Zelle befreite und ihn durch Level 5 zog. Als auch er zusammenbrach tauchte eine Gestalt auf: Inazuma. Dieser brachte die schwerverletzten Freunde nach Level 5.5, wo jeder Gefangene frei war. Dort regierte Transen-König Emporio Ivankov. Ruffy musste sich einer schmerzvollen Therapie unterziehen, welche seine Lebenszeit um etwa 20 Jahre verkürzte. Nach Ruffys Genesung wollte er unbedingt Ace retten. Zusammen mit Ivankov, Inazuma und Bentham stürmte der Strohhutjunge ins unterste Level um Ace zu befreien: Doch Ace war bereits abgeholt worden und war nun auf dem Weg nach Marineford.

Nun wollte Ruffy aus dem Gefängnis ausbrechen und für seinen Bruder auf dem Schlachtfeld kämpfen. Ruffy befreite Sir Crocodile und Jimbei, dem Ritter der Meere, welche ebenfalls in Level 6 festsaßen. Zusammen stürmte die Allianz zurück nach oben. Ivankov bewegte seine Transen aus Level 5.5 zum Mitkommen. Auf Level 4 schloss sich Jazz Boner der Bewegung an. Kurze Zeit später traf die Allianz auf Marshall D. Teach. Ruffy griff diesen auch sogleich an, da er Schuld war, dass Ace hingerichtet werden sollte. Nach kurzem Kampf, der von Jimbei unterbrochen wurde, stürmte die Allianz weiter nach Level 1. Doch stellte sich ihnen neben Vizeleiter Hannyabal auch Sady mit ihren Wächterbestien in den Weg. Nachdem diese ausgeschaltet waren verfolgte Magellan die Allianz. Trotz dessen heftiger Gegenwehr konnte der Wärter die Allianz nicht vom erfolgreichen Ausbruch abhalten. Jimbei und Crocodile kaperten nun ein Marineschiff auf welchem die Allianz, welche aus 241 Mann bestand, nach Marineford fuhr. Bentham blieb zurück und öffnete das Tor der Gerechtigkeit.

Der Kampf um Ace


Ruffy im Kampf gegen die Admiräle

Die Allainz fuhr nun in Richtung Marineford, um die Exekution zu verhindern. Als sie dort ankamen war der Krieg bereits in vollem Gange. Die gesamte Streitmacht der Marine stand der mächtigen Allianz Whitebeards, bestehend aus der Mannschaft des Kaisers, sowie 42 verbündeten Kapitänen und deren Mannschaften gegenüber. Dort angekommen sprach der Strohhutjunge mit Whitebeard über Ace und dessen direkt bevorstehende Exekution. Whitebeard entgegnete dem Jungen, dass er ihm nicht im Weg stehen solle. Ruffy stürmte nun in Richtung des Schafotts, wurde jedoch zwischenzeitlich von Smoker aufgehalten. Hancock befreite ihn aus der misslichen Situation, sodass der Strohhut seinen Weg fortsetzen konnte. Während Ivankov Ruffy ebenfalls den Rücken frei hielt wurde dieser erneut ins Visier genommen: Diesmal war es Falkenauge der Ruffy in Bedrängnis brachte. Auch vor diesem Kampf wurde er gerettet, diesmal war Whitebeards Kommandant Blumenschwert Vista für den Strohhutjungen eingesprungen.
Ruffy versuchte weiterhin, auf das Schafott zu gelangen, jedoch scheiterte sein Versuch an den Schutzmauern, welche hochgefahren wurden um die Piraten einzukesseln. Jimbei hatte derweil einen Plan: er schleuderte Ruffy über die Mauer, wo dieser den Admirälen gegenüberstand. Jedoch hatte der Strohhutjunge keine Chance gegen die "Höchste Kriegsmacht". Während Whitebeard und seine Bande weiter vorstießen kümmerte sich Ivankov um den verletzten Ruffy. Dieser bat ihn, ihm noch einmal Hormone zu injizieren, was dieser nach einigen Widerworten auch tat. Ruffy war damit wieder kampffähig und rannte sofort los, um Ace zu retten. Während die Whitebeard-Piratenbande langsam in die Klemme getrieben wurde, sollte die Exekution vollstreckt werden. Ruffy sah dieses und schrie ein letztes mal nach Ace. Bei diesem Schrei wurden nicht nur einige Marinesoldaten bewusstlos, auch die Scharfrichter konnten Ruffys tyrannischem Haki nicht standhalten. Tatsächlich gelang es Ruffy daraufhin, auf das Schafott zu gelangen und Ace von seinen Handschellen zu befreien. Doch sollte die Freude nicht von langer Dauer sein: Akainu provozierte Ace, sodass dieser den Admiral angriff. Dabei wurde er von diesem trotz seiner Logia tötlich getroffen. In seinen letzten Worten bedankte er sich bei Ruffy und seiner Mannschaft. Ruffy war von Aces Tod hart getroffen und war nun angreifbar. Trafalgar Law und seine Mannschaft erschienen und retteten Ruffy vor dem sicheren Tod. Nachdem Shanks erschien, um dem Krieg ein Ende zu setzen, flüchtete Law mit Ruffy und Jimbei an Bord vom Schlachtfeld und wurde auf dem Meer von Boa Hancock aufgefangen, diese schlug Law vor, Ruffy nach Amazon Lily zu bringen, da es dort sicher sei.

Nach dem Krieg


Ruffy beginnt sein Training

Es dauerte zwei Wochen bis Ruffy aus seinem Schlaf erwachte. Erst jetzt realisierte er, was passiert war: sein Bruder war in seinen Händen gestorben. Völlig entsetzt schlug er im Wald um sich. Erst als Jimbei auf ihn einredete wurde Ruffy ruhiger. Ruffy erzählte Jimbei nun von seiner Vergangenheit mit Ace. Entsetzt musste Ruffy nun feststellen, dass er zu schwach sei. Rayleigh erreichte nun Amazon Lily, wo er Ruffy ein Angebot unterbreitete. Jimbei, Rayleigh und Ruffy fuhren noch einmal nach Marineford und sorgten dort für Unruhe, was natürlich von Fotografen aufgenommen wurde. Ruffy hatte sich ein Tatto auf den rechten Oberarm gezeichnet, welches seine Bande aufforderte noch zwei weitere Jahre auf die Wiedervereinigung zu warten. Auch Ruffy begann nun sein Training. Zusammen mit Rayleigh reiste er auf eine verwilderte Insel namens Rusukaina, wo letzterer ihm die Grundlagen des Hakis erklärte. Zusammen trainierten sie nun ein Jahr lang, bevor Rayleigh seinen Schützling noch ein halbes Jahr beobachtete und dann die Insel verließ. Ruffy verblieb ein weiteres halbes Jahr auf der Insel und fuhr daraufhin zurück aufs Archipel.
avatar
Ruffyfan
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 205
Kopfgeld : 17614
Bewertungssystem : 1
Anmeldedatum : 27.02.11
Alter : 19
Ort : Dortmund

Benutzerprofil anzeigen http://isr-anno.aktivforum.org/forum

Nach oben Nach unten

Re: Monkey D. Ruffy

Beitrag von Ruffyfan am Sa März 12, 2011 6:27 pm

Also ich finde Ruffy ist echt ein Lieblings charakter von mir
ich habe seit ich OnePiece gucke mir ein Beispiel an seinen Charakter genommen, er steht seinen Freunden
sehr nahe, und ist ein netter freundlicher, nicht gewaltätiger Mensch Smile
avatar
Ruffyfan
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 205
Kopfgeld : 17614
Bewertungssystem : 1
Anmeldedatum : 27.02.11
Alter : 19
Ort : Dortmund

Benutzerprofil anzeigen http://isr-anno.aktivforum.org/forum

Nach oben Nach unten

Re: Monkey D. Ruffy

Beitrag von NaomiChance am Sa März 12, 2011 6:29 pm

↑ Vollkommen richtig, abgesehen vom letzten Punkt.
Er wird schon mal gewalttätig, aber ich denke, auch nur dann, wenn jemand seinen Freunden was antut.
---
Ich find Ruffy echt toll Very Happy
Ich wünschte ich hätte 'nen besten Freund wie ihn ~
avatar
NaomiChance
Mitglied
Mitglied

Anzahl der Beiträge : 165
Kopfgeld : 17360
Bewertungssystem : 10
Anmeldedatum : 04.03.11
Alter : 22
Ort : Niedersachsen

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Monkey D. Ruffy

Beitrag von Ruffyfan am Sa März 12, 2011 6:35 pm

NaomiChance schrieb:↑ Vollkommen richtig, abgesehen vom letzten Punkt.
Er wird schon mal gewalttätig, aber ich denke, auch nur dann, wenn jemand seinen Freunden was antut.
---
Ich find Ruffy echt toll Very Happy
Ich wünschte ich hätte 'nen besten Freund wie ihn ~

Hast du doch lol! spaß! Razz
Naja, er ist ein richtig toller Typ sein willen ist Felsenfest, er wird auf jeden Fall Piratenkönig Wink
avatar
Ruffyfan
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 205
Kopfgeld : 17614
Bewertungssystem : 1
Anmeldedatum : 27.02.11
Alter : 19
Ort : Dortmund

Benutzerprofil anzeigen http://isr-anno.aktivforum.org/forum

Nach oben Nach unten

Re: Monkey D. Ruffy

Beitrag von NaomiChance am Sa März 12, 2011 7:08 pm

Ruffyfan schrieb:
NaomiChance schrieb:↑ Vollkommen richtig, abgesehen vom letzten Punkt.
Er wird schon mal gewalttätig, aber ich denke, auch nur dann, wenn jemand seinen Freunden was antut.
---
Ich find Ruffy echt toll Very Happy
Ich wünschte ich hätte 'nen besten Freund wie ihn ~

Hast du doch lol! spaß! Razz
Naja, er ist ein richtig toller Typ sein willen ist Felsenfest, er wird auf jeden Fall Piratenkönig Wink
Schön wär's!
----------------
Ja, einen Willen wie er ihn hat hätte ich auch gern.
Ruffy 4 King! :'3
avatar
NaomiChance
Mitglied
Mitglied

Anzahl der Beiträge : 165
Kopfgeld : 17360
Bewertungssystem : 10
Anmeldedatum : 04.03.11
Alter : 22
Ort : Niedersachsen

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Monkey D. Ruffy

Beitrag von Ruffyfan am Di Apr 12, 2011 2:07 pm

Zudem ist er nach den 2 Jahren auch viel Stärker geworden, und er ist zur neuen Welt unterwegs. Mal sehen wie es weiter gehen wird Wink
avatar
Ruffyfan
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 205
Kopfgeld : 17614
Bewertungssystem : 1
Anmeldedatum : 27.02.11
Alter : 19
Ort : Dortmund

Benutzerprofil anzeigen http://isr-anno.aktivforum.org/forum

Nach oben Nach unten

Re: Monkey D. Ruffy

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten